»Impressum
»Gästebuch
»Kontakt

 

GottesdiensteGottesdienste:
  • 27.05.2018: Überreich beschenkt - wozu? Eph 1,3-14
    18:00 Uhr, Haus der EGB, Bornweg 7 (Marktplatz)
    mit Reinhard Reitenspieß
  • 03.06.2018: Jer 23,16-29
    18:00 Uhr, Haus der EGB, Bornweg 7 (Marktplatz)
    mit Jens Pracht

 

»ZU DEN GOTTESDIENSTEN

 

Termine & VeranstaltungenTermine & Veranstaltungen:

 

Predigten LesenPredigten lesen:

Die letzten Einträge in unserer Predigtdatenbank:


* = rechte Maustaste > Ziel speichern unter

 

»ZUR PREDIGTDATENBANK

BeziehungsWeise - Wie können Beziehungen gelingen?

Ein Abend für frische und erfahrene Paare

 

BeziehungsWeise - Gesprächsforum am 18.03.2011 in der EG BiebertalJan Knauf konnte am Freitagabend im Haus der Evangelischen Gemeinschaft Biebertal im Bornweg in Rodheim über 80 Besucher zum Gesprächsforum mit dem Thema: "BeziehungsWeise" begrüßen. Er freute sich, ganz junge aber auch erfahrene Paare unter den Zuhöreren zu wissen. Es war die vierte Veranstaltung der EGB dieser Art, immer standen aktuelle Themen im Mittelpunkt.

Als Referenten des Abends sagte er dem Ehepaar Martina und Dr. Welf Th. Perschel aus Bad Endbach herzlich willkommen. Die Beiden sind seit 25 Jahren verheiratet und seit ca. 15 Jahren im Rahmen von Family Life Mission Deutschland in der Paarberatung tätig. Martina und Dr. Welf Th. Perschel betonten, die Probleme sind in diesen Jahren die selben geblieben aber die Offenheit dem Thema gegenüber ist gewachsen.

"Es ist weise, dass wir Beziehungen führen, aber wie können diese Beziehungen gelingen?" fragten die Referenten. Sie stellten das Konzept des Liebestankes vor, der in einer Beziehung immer wieder gefüllt werden muss. Wenn dieser Tank voll ist, haben wir Reserven, ist das nicht so, bleibt die Liebe auf der Strecke. Auf erfrischende und anschauliche Weise machten sie deutlich, wie wir dafür sorgen können, dass der Liebestank des Partners gefüllt ist. Sie erklärten dazu die fünf Sprachen der Liebe.

Die erste Sprache der Liebe ist Lob und Anerkennung. Sie ermutigt den Anderen und zeigt die Wertschätzung der Person. Als zweite Sprache der Liebe nannten sie die Hilfsbereitschaft. Wenn wir einander unterstützen und wertschätzen, fördert das unser Miteinander. Die dritte Sprache der Liebe ist die Zweisamkeit, sie ist in der Beziehung eines Paares sehr wichtig. Es zählt nicht nur die Zeit, die wir miteinander verbringen, sondern die Anteilnahme für den Anderen. Hören wir wirklich zu, wenn der Partner uns etwas mitteilt? Martina und Dr. Welf Th. Perschel ermunterten ihre Zuhörer zu überlegen, welche Hobbys können wir gemeinsam pflegen, um genug Zweisamkeit zu haben? Die 4. Sprache der Liebe ist die Zärtlichkeit. Der Körperkontakt ist ganz wichtig, ohne Berührung wird der Liebestank nicht gefüllt. Als 5. Sprache der Liebe gelten die Geschenke. Geschenke zeigen die Wertschätzung, die ich dem Anderen entgegen bringe. Geschenke kann man anfassen, sie sind Dokumente der Liebe. Aber oft ist eine Aussprache wichtiger als ein teures Geschenk.

Die Referenten ermunterten ihre Zuhörer, zu überlegen, welches für jeden Einzelnen die eigene Sprache der Liebe ist und bezeichneten diese als Muttersprache. Sie machten aber auch klar, wie wichtig es ist, die Sprache der Liebe des Partners (Fremdsprache) zu erlernen.
Jan Knauf führt gekonnt durch den Abend und lud zwischenzeitlich alle Gäste ein sich an dem sehr reichhaltigen und tollen Büffet zu bedienen und zum Thema an den Tischen ins Gespräch zu kommen. Sein besonderer Dank galt den Referenten für ihre Ausführungen und Daniel Bender, der mit angenehmer Musik am Keyboard den Abend umrahmte. Das Ehepaar Perschel stand nach dem offiziellen Abschluss noch zu Gesprächen bereit.


Martina und Dr. Welf Th. Perschel

Referenten:

Martina und Dr. Welf Th. Perschel aus Bad Endbach sind seit 25 Jahren verheiratet, haben 4 Kinder und arbeiten im Rahmen von Family Life Mission Deutschland (FLMD) in der Paarberatung.

 

 

 


 

Erstellt am 20.03.2011 von Roswitha Moos