»Impressum
»Datenschutz
»Gästebuch
»Kontakt

 

GottesdiensteGottesdienste:
  • 22.07.2018: Missionsgottesdienst mit Andrea Ebengue-Waldschmidt
    18:00 Uhr, Haus der EGB, Bornweg 7 (Marktplatz)
    mit Andrea Ebengue-Waldschmidt
  • 29.07.2018:
    18:00 Uhr, Haus der EGB, Bornweg 7 (Marktplatz)
    mit Manuel Stroech

 

»ZU DEN GOTTESDIENSTEN

 

Termine & VeranstaltungenTermine & Veranstaltungen:
  • HEUTE (Montag):
    Hauskreis
    19:30 Uhr, privat

 

»ZU DEN VERANSTALTUNGEN

 

Predigten LesenPredigten lesen:

Die letzten Einträge in unserer Predigtdatenbank:


* = rechte Maustaste > Ziel speichern unter

 

»ZUR PREDIGTDATENBANK

Männerfrühstück in Rodheim

Frühstück, Wissenschaft und Glaube

Fotos ansehenFotoalbum:

 

 

„G8-Gipfel in Heiligendamm, Kirchentag in Köln, Hessentag in Butzbach, Männerfrühstück in Rodheim – Sie haben die richte Entscheidung getroffen“, so kommentierte Roland Bladt die Bedeutung dieses Treffens zum Fachvortrag von Dr. Jürgen Spieß, dem Leiter des Instituts für Glaube und Wissenschaft.

 

 

 

 

Zuvor hatte Bernd Waldschmidt die Gäste des Männerfrühstücks begrüßt. Als Hausherr gab er das verlockende Frühstücksbuffet frei. Frische Brötchen, Lachs, Eier, Kaffee, Saft ...

 

 

 

Wer in Ruhe gut gegessen hat, kann sich frisch gestärkt auf das Thema konzentrieren. „Glaube und Wissenschaft – Hat die Wissenschaft den Glauben abgeschafft“, so hatten die 5 Verantwortlichen des Männerfrühstücks mit dem Referenten formuliert. Aufmerksames Hören war angesagt. Mitdenken. Mitschreiben ...

 

 

 

„Wissenschaft ist ein wichtiger Zugang zur Wirklichkeit“, so formulierte der Marburger Historiker in seiner ersten These und betonte dabei, dass jeder Mensch ein Glaubender ist – auch der Atheist. Im zweiten Gedankengang entfaltete Dr. Spieß seine Überzeugung, dass der Glaube an Gott und die Wissenschaft keine Gegensätze sind, wie vielfach behauptet wird.

 

 

 

Spieß wies als Historiker auch auf die unterschiedlichen wissenschaftlichen Ansätze hin. So wird ein Physiker die biblischen Wunderberichte als extrem unwahrscheinlich bezeichnen, weil sie nicht wiederholbar sind. Ein Historiker kann als Wissenschaftlicher zu einem anderen Ergebnis kommen, denn er überprüft die Glaubwürdigkeit der Indizien, also der verschiedenen Zeugenaussagen der damaligen Zeit. Trotzdem stellt auch die Historizität letztlich vor die Entscheidung zu glauben – oder eben nicht. Es gibt nämlich keine Gottesbeziehung aus der Distanz oder aus der Beweisführung – Vertrauen ist gefragt. Und Gottvertrauen hat sich noch immer bewährt.

Klare, komprimierte Aussagen eines glaubwürdigen, kompetenten Fachmannes in einer Zeit, in der durch die Medien ein „Kreuzzug“ gegen den christlichen Glauben versucht wird.

P.S. Einen Link zum SMD-Institut mit seinen Angeboten gibt es hier: »www.iguw.de

 

Das nächste Männerfrühstück

Thema:

»Alle Infos dazu bei den Veranstaltungen

  

Internetseite des Männerfrühsstücks: »www.dasmf.de

 

 

Erstellt am 01.01.1970